Fachbetrieb für Obstbaumschnitt und -pflege für die Uckermark und den Barnim

Unsere Leistungen

  • Verschiedene Schnittmaßnahmen, wie Pflanzschnitt bei neu gepflanzten Bäumen, Erziehungsschnitt für den heranwachsenden Jungbaum, Gerüstschnitt für Bäume im Vollertrag oder Verjüngungsschnitt für zu große oder vergreiste Obstbäume
  • Pflege von Obstbaumalleen und Straßenbegleitpflanzungen unter Berücksichtigung von Lichtraumprofil und Verkehrssicherheit
  • Pflege von Streuobstwiesen

Persönliche Beratung und Schulungen

  • Persönliche Beratung und Schulung zum Thema „Obstbaumpflanzung, -schnitt und -pflege“ in Ihrem Garten. Sie können sich Ort und Zeitpunkt aussuchen und dazu Freunde und Bekannte einladen.
  • Geschenkgutscheine für Freunde und Familie. Schenken Sie Ihren Freunden doch mal einen Gutschein für eine Obstbaum-Beratung durch einen Fachmann im eigenen Garten!
  • Kostenlose Beratung rund um das Thema Obstbaumschnitt und -pflege in der Veranstaltungsreihe „Fragestunde Obstbaumpflege“ jeweils am Sonnabend, den 30. Juli 2022 sowie am 29. Oktober 2022, immer von 11 – 15 Uhr im NABU Naturerlebniszentrum Blumberger Mühle bei Angermünde. Telefonische Anmeldung unter 033 31 – 260 – 40 bis spätestens 4 Tage vorher ausreichend.
  • Volkshochschul-Kurse zum Thema „Obstbaumschnitt“ am 05. November 2022 an der VHS Schwedt.


Mai 2022 – Obstbaumpflegetipps vom Fachmann

Jetzt Wässern! Wir haben schon fast Grund zu jubeln. Die Spätfröste sind in diesem Frühjahr hier im Nordosten Brandenburgs ausgesprochen moderat ausgefallen.  Sogar die fast immer zu früh blühenden Aprikosen hatten dieses Jahr endlich mal wieder Glück während Blüte und Befruchtung. Zusätzlich wird die Bestäubung durch Biene & Co aktuell durch das trockene und sonnige Wetter begünstigt. Wenn Sie genau hinsehen, können sie schon jede Menge kleine Früchte an den Bäumen entdecken.

Kirschen und Pflaumen sehen auch schon super aus! Jetzt heißt es vor allem: Durchdringend Gießen. Ansonsten verlieren unsere Bäume in den nächsten Wochen im sogenannten „Junifruchtfall“ leider wieder einen Großteil ihrer Früchte. Gießen Sie möglichst so viel, dass das Wasser unter die Wurzeln dringt. So sorgen Sie gleichzeitig für ein tieferes Wachstum der Baumwurzeln und machen die Bäume weniger anfällig für künftige Trockenperioden.

Und: Gießen Sie möglichst im Traufbereich der Krone. Dort befinden sich mehr Feinwurzeln als unmittelbar in Stammnähe. Befeuchten Sie erstmal einen Ring um den Baum, warten Sie dann 10 Minuten und lassen Sie dann möglichst viel Wasser langsam in den Ring sickern. So dringt das Wasser am besten ein! 30 Liter für einen kleineren Baum sollten Sie schon investieren. Und dann können Sie sich zurücklehnen und zuschauen, wie in den nächsten Tagen die kleinen Früchte schwellen!

Viel Erfolg wünscht Ihr Falk Antony!

Juli 2022 – Obstbaumpflegetipps vom Fachmann

Jetzt Durchpflücken oder Abschütteln!

Viele Bäume hängen nun sehr voll mit Früchten. Wenn jetzt noch Regen kommt, droht vielerorts Astbruch. Doch selbst wenn kein Regen kommt, werden gerade größere Bäume, deren Wurzeln bereits das Grundwasser erreicht haben, viele Früchte zum Reifen bringen.  Zusammen mit der aktuellen Trockenheit und der starken Hitze ergibt das eine brisante Kombination: Viele der wichtigen Starkäste werden durch die Hitze weich und biegen sich dann weit nach unten. Und: Sie biegen sich so weit, dass sie sich von allein nie wieder aufrichten können werden. Das Holz wird dauerhaft verbogen. Dem müssen wir vorbeugen: Bitte schauen Sie nicht weg, wenn Sie übervolle Obstbäume sehen! Und: Je mehr Schaden dieses Jahr angerichtet wird, umso weniger Obst werden wir auch im folgenden Jahr ernten können. 
Was können wir tun? Bei kleineren Bäumen hilft schon das sogenannte „Durchpflücken“. Dabei pflücken Sie z.B. von einem Bukett mit 3 Äpfeln immer den kleinsten und den wurmstichigen vorsichtig ab. Zurück bleibt eine einzelne Frucht, die dann wesentlich größer wird und auch qualitativ keine Wünsche offen lässt 🙂 Als Daumenwert gilt für Äpfel und Birnen: Ungefähr alle 20 Zentimeter nur eine Frucht stehen lassen. Unsere Altvorderen haben das übrigens auch schon immer gemacht. Schließlich kommt es ja nicht darauf an, möglichst viele kleine Früchte von schlechter Qualtität zu ernten, sondern lieber etwas weniger, dafür aber von Farbe, Aroma, Süße und Größe her genau das, was wir uns unter der Sorte vorstellen.
Bei großen Bäumen können wir natürlich nicht mehr jeden einzelnen Ast durchpflücken. Hier hilft es jedoch schon, wenn wir einfach nur die einzelnen Äste kräftig schütteln, so dass etwa die Hälfte herabfällt. Der Rest wird dann deutlich größer. Bei Ästen, die wir nicht vom Boden aus erreichen, kann man sich mit einer Harke behelfen: Oben einhaken und ein paar mal kräftig schütteln. Hat man keine Harke oder Hacke zur Hand, hilft es auch schon, mit einem kräftigen Stock oder einer Latte ein paar mal ordentlich gegen den Ast zu schlagen. Man hört förmlich, wie sich der ganze Baum dafür bedankt :)))
Wer noch mit Märchen aufgewachsen ist, der kann sich sicher noch an Frau Holle und die Pechmarie erinnern. Was rief doch gleich der Apfelbaum, an dem die Pechmarie achtlos vorbeiging: „Rüttle mich, schüttle mich, meine Früchte sind allesamt reif!“ Wie das Ganze ausgegangen ist, wissen wir: Das eine Mädel verstand etwas von Obstbau, das andere war schlichtweg zu faul, denn viel zu verstehen gibt es da ja wirklich nicht! Also: Nicht wegsehen und helfen!
Viel Erfolg wünscht Ihr Falk Antony


Kontakt

Falk Antony
– Gärtner / Obstbauer –

Bruchhagener Weg 7
16278 Angermünde

falk.antony@gmx.de
016 25 71 28 73